Spilanthol

Faltenglättung durch Muskelrelaxation

Spilanthol verfügt über interessante Bioaktivitäten und verhindert Falten.

Spilanthol gegen Falten

Spilanthol gegen Falten

Spilanthol gegen Falten ist ein Extrakt aus der Pflanze Acmella oleracea. Spilanthol verfügt über interessante Bioaktivitäten. Die Wirkung von Acmella oleracea auf das Kollagennetz ermöglicht die Festigung der Haut und führt zu weniger Falten.

Das in Biotulin enthaltene Spilanthol wird zusammen mit den anderen enthaltenen natürlichen Wirkstoffen,  Hyaluron  und  Silberhaargras,  auf die Haut aufgetragen wird, dringt es in die Hornschicht ein und kumuliert dort. Als Lokalanästhetikum entspannt es die Hautmuskeln, die für die Faltenbildung mitverantwortlich sind. Die langfristige Anwendung soll nicht zur Gewöhnung, sondern im Gegenteil zu einer Konditionierung führen, so dass die Dosis erniedrigt werden kann. Spilanthol wirkt nicht so stark wie Botulinumtoxin, das Muskelkontraktionen gänzlich verhindert und damit auch die persönliche Mimik auslöscht.

Biotulin entfernt Falten

Es konnte gezeigt werden, dass nur 0,6% des Auszuges nötig sind, um eine vollständige Muskelentspannung an einem Muskelkontraktionsmodell zu erreichen. Eine Studie an zusammengesetzter Haut bestätigt die Stabilität des Wirkstoffs, der innerhalb einer Formel genauso wirksam ist.

Spilanthol gegen Falten

Seine dosisabhängige und reversible Wirkung ist bestätigt. Interessanterweise konnte beobachtet werden, dass nach 24 Stunden eine Restwirkung bei einer Konzentration von 3% Acmella oleracea-Auszug weiter besteht.

Pflanzliche Pflege-Power

Spilanthol gegen Falten

Die Pflanze ist nach dem brasilianischen Bundesstaat Pará benannt, wo sie auch ihren Ursprung hat und wächst. Bereits die Inkas verwendeten die Parakresse aufgrund ihrer betäubenden Wirkung als Heilpflanze und nutzten sie zur Behandlung von Kopf- und Zahnschmerzen. Für die Haut sind die leuchtend gelben Blütenköpfe interessant: Sie enthalten circa 1,2 Prozent Spilanthol. Das bedeutet, er entspannt die Gesichtsmimik, die für die Faltenbildung mitverantwortlich ist. Also ähnlich wie das Nervengift Botulinumtoxin, nur viel, viel sanfter. Mit der Kresse wird also die persönliche Mimik nicht ausgelöscht, erklärt die Dermatologin Dr. Tatiana von Bayern aus München, die sich auch auf Naturheilverfahren spezialisiert hat. „Beim Auftragen“, so die Ärztin, „kann man, je nachdem wie viel Wirkstoff in der Creme enthalten ist, ein leichtes Kribbeln verspüren. Den hautglättenden Effekt sieht man sofort. Wer Pflegeprodukte mit Parakresse regelmäßig anwendet, konditioniert die Haut darauf. Das bedeutet, mit immer weniger Creme-Dosis erreicht man das gleiche Ergebnis.“ Kleine Fältchen um die Augen- und Mundpartie, Krähenfüße und Stirnfalten lassen sich mit dem Pflanzenwirkstoff am besten glätten.

Quelle: Freundin, „Pflanzliche Pflege-Power“, Ausgabe 22/2018, S.97